Meïkhâneh

MONGOLIAN PERSIAN EUROPEAN ROOTS

“A rich musical journey with a soul of its own.” – Tim Cumming / Songlines UK


MeïkhânehsStücke werden von Phantasie, Improvisation und traditionellen Musiken aus Europa, der Mongolei und dem Iran gespeist.

 

Fesselnde Stimmen tragen die Kraft europäischer Gesangstraditionen, luftige Melodien fliegen mit Leichtigkeit über weites Land und der mongolische Obertongesang verleiht eine spirituelle Tiefe. Man hört Klänge, die an die Steppen in Asien und Andalusien erinnern. Treibende Rhythmen der Perkussion atmen uralte persische Traditionen.

Meikhâneh führen all diese Elemente zu einer Musik ohne Grenzen zusammen, die die Seele streichelt. Der Name Meikhâneh stammt aus der persischen Poesie und bedeutet 'Haus der Trunkenheit'.

 

Die Kreuzung von Elementen nomadischer Musikkulturen und die improvisatorische Freiheit in einer imaginären Welt ist Programm von Meïkhâneh. Dabei sucht das Ensemble immer wieder nach neuen Klangbilder, die sie in Zusammenarbeit mit Meistern oraler Musikkulturen der Welt entwickeln. 

 


TRANSGLOBAL WORLD MUSIC CHARTS

5 months (26, 18, 12, and 17th position), 

38th position among the 100 best albums of 2017

Listen to the album on:  Deezer  Spotify or  iTunes

 


fROOTS (UK)

★★★★★ - Album Choice

“Hard to imagine it won’t be one of my handful of favourites of the year.” – Ian Anderson

  

“Mixing Mongolia, Persia, Eastern and Southern Europe in France, Meïkhâneh are gloriously, spaciously unique.” – Elizabeth Kinder

 

SONGLINES (UK)

★★★

“A rich musical journey with a soul of its own.” – Tim Cumming

 

WORLD LITERATURE TODAY (USA)

The Exquisite Sounds of Silence

 

VPRO (NL)

"Intoxicating imaginary folklore” – Charlie Crooijmans

 

DE SUBJECTIVISTEN (NL)

“An excellent disc that lets you speechless” – Ian Willem




Meïkhâneh

 

Maria Laurent  –  Gesang, Tobshur, Morin Khuur

Johanni Curtet  –  Gitarre, Dombra, Khöömi und Oberton Gesang

Milad Pasta  –  Tombak, Daf, Udu

 

Johanni Curtet ist Musiker, Oberton-Sänger und promovierter Ethno-Musikwissenschafter. Seit 2004 erhielt er zahlreichen Auszeichnungen und Stipendien, die es ihm erlaubten in der Mongolei mongolische Sprache und Kultur zu erforschen und die Musikpraxis zu lernen. Seine wissenschaftlichen Forschungen zu khöömii konzentriert er auf die Entstehung, Geschichte, Erhaltung und Vermittlung dieser Gesangstechnik in der Mongolei. Auf Ersuchen des Mongolischen Nationalkomitees der UNESCO nahm er 2009 an der Ausarbeitung der Bewerbung der Mongolischen Traditionellen Kunst des Khöömii für die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit teil. Er arbeitet als Lehrbeauftragter für mongolische Musik, Kultur und Gesang an der Universität Rennes in Frankreich und am INALCO, dem Nationalen Institut für orientalische Sprachen und Zivilisationen in Paris. Seit 2006 ist er künstlerischer Leiter der Kulturorganisation Routes Nomades.