JULIAN MAIER-HAUFF

ONE MAN ELECTRO - LIVE IMPROVISATION

all year

 

Jetztmusik!

Julian Maier-Hauff, analog - elektronisch, akustisch und vor allem eins: LIVE.

Als einer der wenigen in der elektronischen Szene, extemporiert der Musiker während seines Auftritts. Erschafft Neues, Improvisiert, lässt sich von Räumen, Stimmungen, Schwingungen inspirieren.

Er komponiert und produziert somit seinen Sound direkt, in Anwesenheit seines Publikums! Jede Performance ist also ein Unikat - einzigartig und immer vollkommen abgestimmt auf die Menschen, die diese Momente mit ihm teilen.

 

Der Sound  - Ein Mix aus Instrumenten

Trompete, Saxophon, Posaune und Rhodes bilden den Kontrast zur analogen Elektronik und fügen sich charmant in den Gesamtsound ein. 

Julian Maier-Hauff spielt mit der Tiefe des Raums, kombiniert flächige Elemente mit animierenden Grooves, kristalline Geräusche mit ruhigen Melodien. Ohne Unterbrechung bewegt sich sein Klangapparat sobald er einmal angeschoben wurde von einem Motiv zum nächsten. 

 

 

Kooperationen mit: MANU CHAO (F) , SAMY DELUXE (GER), JUNGE NORDDEUTSCHE PHILHARMONIE (GER), MSOKE (CH), IRIE RÉVOLTÉS (GER), PARI SAN (GER), R0T0M0D (GER)

 




Julian Maier-Hauff kreiert Musik aus dem Moment
Seine Wurzeln liegen in der Jazzmusik, aber er ist ständig auf der Suche nach neuen Werkzeugen und Settings, um die Grenzen von Genres, Hörgewohnheiten und musikalischen Erwartungen zu überschreiten. 
Ein Großteil seiner Performances und Produktionen beschäftigen sich mit der Mischung von organischer, instrumentaler und synthetischer, elektronischer Musik. 
Als Künstler arbeitet er an der Hauptaufgabe der heutigen Zeit - eine Kombination aus Tradition, Digitalisierung und Innovation zu schaffen - und dabei trotzdem menschlich und authentisch zu bleiben. Als klassisch ausgebildeter Jazzmusiker basieren seine Bühnenauftritte auf Improvisation und musikalischer Interaktion - und versuchen, eine Alternative zu festgelegten Shows und statischen Produktionen zu schaffen. 
Neugier
Indem er dem kreativen Moment auf der Bühne die Hauptrolle einräumt, anstatt einstudiertes Material zu präsentieren, teilt er die gleiche Perspektive wie das Publikum - beide Seiten sind gleichermaßen neugierig.
Keine festen Strukturen zu haben, begreift er nicht als Problem, sondern als Herausforderung und Chance, die ihn stets dazu veranlasst Muster zu hinterfragen, aus der Komfortzone herauszutreten und Innovativ zu bleiben. 
Er spielt ohne Laptop, ohne vorbereitete Sequenzen, arbeitet jedoch mit einem Setup, das aus diversesten digitalen und analogen Instrumenten und Effektgeräten. Diese erlauben ihm über seine beschränkten Möglichkeiten als klassischer Instrumentalmusiker hinauszuwachsen. Die Zahl an Instrumenten ist notwendig. Obwohl alle Klänge in Echtzeit eingespielt und danach bis zu einem Eingriff automatisiert wiederholt werden, möchte er zu jeder Zeit die Kontrolle über alle Klänge behalten und diese auch zu jeder Zeit beeinflussen können. Diese symbiotische Beziehung aus Handwerk und Automation führt Maier-Hauff mit dem von ihm zusammengestellten und bedienten Klangapparat zur maximalen Ausdrucksfreiheit. Jede Performance ist ein Unikat, das vielleicht eben durch seine unmögliche Reproduzierbarkeit besonders lange im Bewusstsein bleibt. 
„Intelligent und mit viel Sachverstand verbindet der studierte Jazztrompeter Elektrosounds mit klassischen Jazz-Einflüssen, erweitert die Genre-Grenzen und begeistert das Publikum.“
(Quelle: wegotmusic.de)